Evang. Kirchengemeinde Castell
Wüstenfelden
 
Im alten Schul- und Rathaus mit Betsaal finden in der Adventszeit und in der Passionszeit Andachten statt (Termine siehe Gemeindebrief)
Schon 1730 wurde durch Gräfin Renata zu Castell das Schulhaus um einen Betsaal erweitert.
1774 heißt es in einer Beschreibung, dass das Haus ein "Türmlein mit einer kleinen Glocke und einer Uhr daran" habe.
1977 wurde nach Abriss des alten baufälligen Rathauses ein Feuerwehrhaus erbaut, in dessen ersten Stock sich auch ein Versammlungsraum befindet. Im Schlauchtrockenturm hängen zwei Glocken.
Die Gemeinde Wüstenfelden errichtete 1869 einen eigenen Friedhof. Der bisherige Bestattungsort der verstorbenen Wüstenfelder war auf dem Casteller Friedhof zu klein geworden. Eine Erweiterung nicht möglich.
Die Aussegnungshalle (Bethalle oder Gottesackerhalle) wird – außer bei Beerdigungen – auch für die Friedhofsandacht am Ewigkeitssonntag verwendet.


Einmal im Jahr, am letzten Sonntag im Juni, wird beim Lindenfest ein Gottesdienst im Freien gehalten